Kuratieren

Als Kuratorin entwickeln wir Inhalte und laden Künstler_innen ein, Arbeiten für einen bestimmten Anlass, ein Thema oder spezifische örtliche Vorgaben zu konzipieren. Wir verantworten und unterstützen den künstlerischen Prozess, stellen das Team zur Umsetzung des Projektes (von Grafik und Gestaltung über Technik bis hin zum Aufbau) zusammen, betreuen dieses und konzipieren die entsprechenden Vermittlungsmaßnahmen.

ARLBERG1800

Kuratieren

HERBERT BRANDL. SCHRÄG BIS VERTIKAL / 2016-2017
eine Ausstellung im Perspektivenwechsel


section.a: Kuratorin und Projektmanagement

 

Mit ihrer zweiten Ausstellung unterstreicht section.a den inhaltlichen Fokus der Kunsthalle arlberg1800, der auf der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Spezifik des Ortes liegt. Der österreichische Maler Herbert Brandl entwickelt für diesen Ort ein eigenes Setting von Arbeiten, das sich mit der Darstellung von Gebirgslandschaften beschäftigt und sich in die räumlichen Dimensionen der Kunsthalle als dreiteilige Inszenierung einschreibt. Ihre einzigartigen und ungewöhnlichen Proportionen erlauben dem Künstler drei Arbeiten erstmals in ihrer ursprünglich konzipierten Form als Hochformate (6 x 3,2 m) zu zeigen. Dem gegenüber steht ein 10 Meter breites Ölgemälde, das den Blick auf eine atemberaubende Gebirgslandschaft eröffnet. 

Im Dialog dazu treten vier künstlerische Positionen aus dem Artist-in-Residence Prorgramm: Bildstein|Glatz, Ramesch Daha, Irena Eden & Stijn Lernout und Eric Kressnig lassen ein vielschichtiges Netzwerk an künstlerischen Bezügen und Verweisen entstehen. Bildstein|Glatz spielen mit der Dimension des Ausstellungsraums und entwerfen eine Bild-Installation, die in der gesamten Höhe wirkt und sich formal an Kletterwände anlehnt. Irena Eden & Stijn Lernout beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Annahme und Deutung und beziehen sich dabei auf ein fälschlich als Brandl angenommenes Werk. Ramesch Daha verhandelt die malerische Produktion von Landschaft und stellt mit ihren beiden Arbeiten einen unmittelbaren Bezug zu Herbert Brandls Werk her. Und Eric Kressnig präsentiert ausgehend von Fundstücken aus dem Bau der Apartmenthäuser ein komplexes installatives Gefüge aus Objekt und Malerei, in das die Geschichte der näheren Umgebung einfließt.

 

Ähnliche Projekte:
ARLBERG1800 2017-2018
ARLBERG1800 2015-2016
ARLBERG1800 RESORT 2012-2017
KUNSTQUARTIER HOSPIZ 2014-2015
KUNSTQUARTIER HOSPIZ 2009-2017
HOSPIZ GALERIE 2013
HOSPIZ GALERIE 2012
HOSPIZ GALERIE 2011

 

Impressum

Auftraggeber: Florian Werner / arlberg1800 RESORT
Künstler: Herbert Brandl in Dialog mit Bildstein|GlatzRamesch DahaIrena Eden & Stijn Lernout und Eric Kressnig
Grafik: Max Haupt-Stummer / section.d
Aufbau und Transport: KUNSTTRANS und slow works
Dank an: Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck
Ausstellung: Kunsthalle arlberg1800 / 25. Juni 2016 bis 23. April 2017
Erweiterung: 2. Dezember 2016 bis 23. April 2017

© Fotos: Philipp Schuster und Künstler_innen

seca arlberg2017 01
Herbert Brandl, ohne Titel, 2003, Öl auf Leinwand, 270 x 980 cm, Courtesy Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck/Wien
seca arlberg2017 02
Ramesch Daha, Painting, 2016, Acryl auf Leinwand, 190 x 290 cm und Tisch mit 44 Landschaftsbildern, je 17 x 23 cm
+ Weitere Bilder
seca arlberg2017 03
seca arlberg2017 04
Eric Kressnig, cheval blanc 1800 oder albona und die Pferde, 2016, 190 x 170 x 15cm, 4 Betonzylinder, Messingstab
seca arlberg2017 05
seca arlberg2017 06
Herbert Brandl, aus dem Werkblock 3 Tage 1.7./7.7./12.7, 37 von 42 Monotypien auf Zerkall-Bütten 450
seca arlberg2017 07
Herbert Brandl, aus dem Werkblock FÖHREN, 2010, 1 von 22 Monotypien auf Zerkall-Bütten 450g/m2, je 1
seca arlberg2017 08
Irena Eden & Stijn Lernout, Do co-workers eat lunch together?, 2016, Eschenholz, Stahl (unbearbeitet
seca arlberg2017 09
seca arlberg2017 10
Herbert Brandl, ohne Titel, 2011, Öl auf Leinwand, 600 x 320cm, Courtesy Galerie Elisabeth & Klaus T
seca arlberg2017 11
Bildstein|Glatz, On Sight, 2016, Öl auf Holz, Dimension variabel
seca arlberg2017 12
seca arlberg2017 13
Ursula Werner, Herbert Brandl, Andreas Krištof, Eröffnung der Ausstellung

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet.     
Datenschutz & Cookies