WIENER KÜNSTLERHAUS

Kuratieren

ERNST HAUPT-STUMMER. EIN LEBEN FÜR DIE KUNST / 2013
eine Retrospektive im Wiener Künstlerhaus

section.a: Kuratorin, Redaktion Katalog und Projektmanagement

 

In der Ausstellung beleuchtet section.a das künstlerische Werk von Ernst Haupt-Stummer anlässlich seines 80. Geburtstags aus den Blickpunkten seines Lebens, der Musik, der Literatur und der Malerei selbst. Für den begleitenden Katalog sind Autor_innen eingeladen, die ihm entweder nahestehen oder sein Schaffen aus Erfahrungen ihrer eigenen Profession heraus befragen. Aus diesen unterschiedlichen Zugängen ergibt sich eine Zusammenschau, die Ernst Haupt-Stummers vielfältigen Interessen, Schwerpunkten und Inspirationen gerecht zu werden versucht.

1945 aus der Slowakei geflohen, kommt Ernst Haupt-Stummer 1947 nach Wien, wo er in den 50er-Jahren eine Werbe- und PR-Agentur gründet, mit der er die wirtschaftliche Basis für sich und seine Familie schafft. Seit seiner frühesten Jugend beschäftigt er sich mit bildender Kunst, zuerst im Atelier seines Vaters, später im Umfeld der Akademie der bildenden Künste der Wiener Nachkriegsjahre und im engen Austausch mit Freunden wie Arik Brauer, Ernst Fuchs, Otto M. Zykan oder Walter Koschatzky. Seine Begeisterung für klassische Musik reicht ebenso weit zurück. Sie findet ihre Felder der Auseinandersetzung im Rahmen von privaten Kammermusikveranstaltungen, bei denen er über Jahre gemeinsam mit Professionisten die zweite Geige spielt, in seinem Engagement für das Wiener Konzerthaus und in der Förderung junger Musiktalente. Neben dem Bild und der Note gehört seine Neugier auch dem geschriebenen Wort. So verfasst er selbst Romane, Kurzgeschichten und Novellen und setzt sich in seiner bildnerischen Arbeit mit ausgesuchten Klassikern der Musik und der Literatur auseinander. Dieses Beziehungsgefüge verarbeitet Ernst Haupt-Stummer in Zeichnungen, Grafiken und Ölgemälden, die von einem realistischen, zeitlosen Stil geprägt sind, surrealistische, apokalyptische Züge tragen und sein Interesse am Studium der menschlichen Anatomie spüren lassen. Heute umfasst sein Werk mehr als 350 Arbeiten, die nun in einer Publikation und einer Ausstellung einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich sin.

 

1 Und der fünfte Engel blies seine Posaune; und ich sah einen Stern, gefallen vom Himmel auf die Erde; und ihm wurde der Schlüssel zum Brunnen des Abgrunds gegeben.
2 Und er tat den Brunnen des Abgrunds auf, und es stieg auf ein Rauch aus dem Brunnen wie der Rauch eines großen Ofens, und es wurden verfinstert die Sonne und die Luft von dem Rauch des Brunnens.
3 Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken auf die Erde, und ihnen wurde Macht gegeben, wie die Skorpione auf Erden Macht haben.
4 Und es wurde ihnen gesagt, sie sollten nicht Schaden tun dem Gras auf Erden noch allem Grünen noch irgendeinem Baum, sondern allein den Menschen, die nicht das Siegel Gottes haben an ihren Stirnen.
5 Und ihnen wurde Macht gegeben, nicht dass sie sie töteten, sondern sie quälten fünf Monate lang; und ihre Qual war wie eine Qual von einem Skorpion, wenn er einen Menschen sticht.
6 Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und nicht finden, sie werden begehren zu sterben und der Tod wird von ihnen fliehen.
7 Und die Heuschrecken sahen aus wie Rosse, die zum Krieg gerüstet sind, und auf ihren Köpfen war etwas wie goldene Kronen, und ihr Antlitz glich der Menschen Antlitz;
8 und sie hatten Haar wie Frauenhaar und Zähne wie Löwenzähne
9 und hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel war wie das Rasseln der Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen,
10 und hatten Schwänze wie Skorpione und hatten Stacheln, und in ihren Schwänzen war ihre Kraft, Schaden zu tun den Menschen fünf Monate lang;
11 sie hatten über sich einen König, den Engel des Abgrunds; sein Name heißt auf Hebräisch Abaddon und auf Griechisch hat er den Namen Apollyon.
12 Das erste Wehe ist vorüber; siehe, es kommen noch zwei Wehe danach.
13 Und der sechste Engel blies seine Posaune; und ich hörte eine Stimme aus den vier Ecken des goldenen Altars vor Gott;
14 die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Lass los die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat.
15 Und es wurden losgelassen die vier Engel, die bereit waren für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr, zu töten den dritten Teil der Menschen.
16 Und die Zahl des reitenden Heeres war vieltausendmal tausend; ich hörte ihre Zahl.
17 Und so sah ich in dieser Erscheinung die Rosse und die darauf saßen: Sie hatten feuerrote und blaue und schwefelgelbe Panzer, und die Häupter der Rosse waren wie die Häupter der Löwen, und aus ihren Mäulern kam Feuer und Rauch und Schwefel.
18 Von diesen drei Plagen wurde getötet der dritte Teil der Menschen, von dem Feuer und Rauch und Schwefel, der aus ihren Mäulern kam.
19 Denn die Kraft der Rosse war in ihrem Maul und in ihren Schwänzen; denn ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und hatten Häupter, und mit denen taten sie Schaden.

 

Einhundert heiß Verliebte
schlafen für immer,
schlafen unter der trockenen Erde.
Rot sind die langen Straßen.
die Straßen von Andalusien.
Grüne Olivenbäume bei Cordoba sich neigen.
Dort stehen hundert Kreuze,
dass wir sie nicht vergessen.
Einhundert heiß Verliebte
schlafen für immer.

 

 

Impressum

Auftraggeber: privat
Künstler: Ernst Haupt-Stummer 
Grafikdesign: Max Haupt-Stummer / section.d
Presse: A B C Ana Berlin Communications
Ausstellungsgestaltung: Katharina Hölzl
Ausstellungsaufbau: Enrique Guitart/APCTEAM
Katalog Ein Leben für die Kunst: hrsg. von section.a mit Beiträgen von Sigrit Fleisz, Gabriela Gantenbein, Werner Hanak-Lettner, Andreas Krištof, Andrea Jungmann, Nina Schedlmayer, Anika Vavic, 2013, Eigenverlag
Rahmenprogramm: Kammermusik mit Patricia Kopatchinskaja und dem Belcea Quartet / Szenische Lesung des Puppenspielers Nikolaus Habjan aus der im Passagen Verlag erschienenen fantastischen Novelle „Die Einladung“
Ausstellung: Künstlerhaus Obergeschoss / 18. bis 27. Oktober 2013

© Fotos: Georg Schenk, Künstler_innen

seca Ernst Haupt Stummer 01
Ernst Haupt-Stummer, Selbstporträt, 1953, S/W-Fotografie.
seca Ernst Haupt Stummer 02
+ Weitere Bilder
seca Ernst Haupt Stummer 03
seca Ernst Haupt Stummer 04
seca Ernst Haupt Stummer 05
seca Ernst Haupt Stummer 06
Ernst Haupt-Stummer, Heuschreckenplage, 2004, Beistift auf Papier, 100 x 130 cm. Aus dem Zyklus „Apokalypse“, nach: Die Offenbarung des Johannes (Offb 9,1-19).
seca Ernst Haupt Stummer 07
Ernst Haupt-Stummer, De Profundis, 1994, Radierung/Auflage 60, 28 x 21 cm. Aus dem Zyklus „Schostakowitsch Symphonie Nr. 14 “, nach: Federico García Lorca (1898–1936); De Profundis, 1921.
seca Ernst Haupt Stummer 08
Gregor Zivic, Schwiegervater 1, 2008, Farbfotografie, 100 x 77 cm.
seca Ernst Haupt Stummer 10
Rahmenprogramm: Kammermusik mit Patricia Kopatchinskaja.
seca Ernst Haupt Stummer 09
Rahmenprogramm: Lesung des Puppenspielers Nikolaus Habjan aus der im Passagen Verlag erschienenen fantastischen Novelle „Die Einladung“.

News

KÖR Kärnten Webseite

Archiv – Servicestelle – Plattform
27/01/2020

Die Website über Kunst im öffentlichen Raum Kärnten ist online!

Wir freuen uns, dieses spannende Projekt mit einer intensiven Recherchephase begleitet zu haben.

Projekte im öffentlichen Raum Kärnten können nun online aufgerufen werden. Interessierte können sich Inspiration für ihre eigenen Projekte und Information über Wettbewerbe und Förderrichtlinien holen.

www.koer-kaernten.at

STICKERIA IM METZLEINSTALER-HOF

100 JAHRE . 100 ANSICHTEN
15/01/2020

Stickeria diskutiert Vorstellungen von Gemeinschaft und Nachbarschaft, fragt nach dem Recht auf Wohnen und versammelt Bilder, Geschichten und Utopien über das Wohnen, die noch nicht in Büchern stehen.

@stickeria100ansichten
#olah_stefan #sectiona #trafok #buerozwo #shift #basiskulturwien

> ERSTE STICKER-WERKSTATT, Freitag 20. März, 16:00 Uhr Metzleinstaler-Hof

> GEBURTSTAGSFEIER 100 Jahre Metzleinstaler-Hof, 5. Juni 2020 im Rahmen der Wiener Bezirkswochen

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Team
Konzept: Fotograf Stefan Oláh gemeinsam mit dem Kurator*innen Kollektiv section.a
Projektleitung & -management: Christine Haupt-Stummer und Viktoria Pontoni / section.a
Künstlerisch-fotografisches Portrait: Stefan Oláh
Vermittlung: Renate Höllwart und Elke Smodics / Büro trafo.K
Grafik: Christoph Nemetz / zwo Büro für Gestaltung
Künstler*innen: rainer/oellinger, Sheri Avraham, Tomash Schoiswohl
Projektpartner*innen: Stadt Wien-Wiener Wohnen, VHS polycollege - Margareten/Wieden, Berufsschule Embelgasse, Bezirksmuseum Margareten
Projektrahmen und -förderung: SHIFT III – Basis.Kultur.Wien

The Dissident Goddesses‘ Network

LECTURE #4
14/01/2020

Freitag, 31. Jänner, um 18.00 Uhr, Eintritt frei
Akademie der bildenden Künste Wien, Mehrzwecksaal, 2.OG, Lehargasse 8, 1070 Wien
 
Ein dreiteiliges Abendprogramm, gewidmet der FANNY vom GALGENBERG

Begrüßung und Einführung
Elisabeth von Samsonow, Akademie der bildenden Künste Wien

Performance
Helena Eribenne, Akademie der bildenden Künste, Wien
Altar to a broken heart
Dorcas ist sehr religiös und hat ihr Leben unbewusst zur Anbetung organisiert. Wie offenbaren ihre Altäre für die Moderne ihre wirkliche Suche nach Zugehörigkeit?

Vortrag
Christine Neugebauer-Maresch, Österreichische Akademie der Wissenschaften
Fanny vom Galgenberg - Eine Botschafterin aus der Tiefe der Zeit
Die Gruppe der Venusfiguren der Altsteinzeit wirft eine Reihe von Fragen auf: Wer stellte sie her? Wie? Wofür? Wer waren sie? Dienten alle dem gleichen Zweck? Am Beispiel der 36.000 Jahre alten „Fanny vom Galgenberg“ wird eine Annäherung an Bestimmung und Wesen dieser Figuren versucht.

Buchpräsentation
FANNY VON GALGENBERG
Das Göttinnen-Buch #2 bittet die Fanny vom Galgenberg auf die Bühne. Der Zeichenstift von Federica Matta hat sie wieder lebendig gemacht. Ein Text von Christine Neugebauer-Maresch, der Finderin von Fanny, ein Interview von Romana Schuler mit Jugendlichen aus dem Weinviertel, und ein Göttinnen-Glossar von Arantzazu Saratxaga Arregi komplettieren das Buch.

Mehr Informationen zur Veranstaltung unter: www.tdgn.at

PLATFORM AUSTRIA

Austrian Pavilion / Biennale Architettura 2020
14/01/2020

AUFTAKTVERANSTALTUNGEN - Es geht weiter... 

16. Jänner, 19 Uhr, Architektur Haus Kärnten
04. März, 19 Uhr, Haus der Architektur Graz
01. April, 19 Uhr, afo architekturforum oberösterreich

Eintritt frei

16. Jänner, 19 Uhr, Architektur Haus Kärnten
St. Veiter Str. 10, 9020 Klagenfurt/Celovec 

04. März, 19 Uhr, Haus der Architektur Graz
Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

01. April, 19 Uhr, afo architekturforum oberösterreich
Lederergasse 17, 4020 Linz

Veranstaltungen in englischer Sprache, Eintritt frei.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung unter: invitation@platform-austria.org

Freunde

Wer schon mal tanzen war mit section.a, weiß, dass sich Flow, Inhalt, Kreativität und Umsetzung gut verbinden lassen. Ohne Kitsch: ein Vergnügen, zusammenzuarbeiten. Warum? Weil es inspirierend, strukturiert und engagiert ist. Unaufhaltsam im Diskurs um den Kern der Sache. Moderiert am Weg dorthin.

Matthias Beitl / Volkskundemuseum Wien

Wir haben nun schon mehrere Museumsausstellungen gemeinsam mit section.a durchgeführt und sind begeistert von der absoluten Professionalität sowohl auf der fachlichen als auch auf der organisatorischen Ebene. Großes Engagement, Kreativität und Freude haben die Arbeitsprozesse angeleitet und jeweils zu einem überaus gelungenen und vielbeachteten Ergebnis geführt. Wir schätzen die Kooperationen mit section.a sehr und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit!

Christine Wetzlinger-Grundnig / MMKK Museum Moderner Kunst Kärnten

Ohne section.a wären wir heute nicht da, wo wir jetzt sind. Ich kann mir ein Kunst-Leben ohne section.a nicht vorstellen. Vielen herzlichen Dank für die einmalige Betreuung und ich freue mich auf die nächsten Jahre bzw. Jahr10te.

Florian Werner / arlberg1800 RESORT

Mit dem kongenial besetzten Team der section.a ist einfach alles möglich: vom reibungslosen Projektmanagement bis zum spontanen Nachtspaziergang für’s kollektive Brainstorming. Eine wunderbare Erfahrung – nicht verpassen!

Nina Pettinato / Kunstraum B'NK'R München

Die Zusammenarbeit mit der section.a war von der Konzeptentwicklung bis hin zur Projektbegleitung inspirierend, innovativ und kreativ. Mit viel Herz, Kompetenz und Freude haben sie alle Hürden gemeistert und ein strahlendes Ergebnis erzielt.

Martina Lugert / ÖBB-Infrastruktur AG

Die Biennale in Venedig 2011 war eine besondere Herausforderung für uns Alle. Markus Schinwalds Entwurf sah ein schwebendes Labyrinth im österreichischen Pavillon mit einem Volumen von 14 Tonnen vor. Durch die wunderbare Zusammenarbeit mit der section.a war es möglich, alles zeitgerecht, und - weit wichtiger - diese Arbeit in einer freundschaftlichen und freudvollen Atmosphäre umzusetzen.

Eva Schlegel / Künstlerin & Kommissärin der 54. Biennale di Venezia

Die Zusammenarbeit mit der lieben section...a - ganz anders als erwartet! b - viel besser als gedacht!

Eva Chytilek / Künstlerin

section.a das A-TEAM im Kulturmanagement! In Russland habt Ihr wahrlich zugeschlagen, und ohne section.a hätten wir Austria Davaj – unsere große Österreich Ausstellung von MAK und Kulturforum Moskau im Moskauer Architiekturmuseum sicher nicht hinbekommen. Eiserne Nerven, voller Einsatz, Witz und Durchhaltevermögen und ein toller Erfolg mit Euch. Danke!

Simon Mraz / Kulturforum Moskau

section.a - die business class der Kunst!

Werner Reiterer / Künstler

Das Team von section.a hat mit analytischen Fähigkeiten und origineller Kreativität, gepaart mit einem empathischen sozialen Verständnis ein wirklich innovatives Produkt entwickelt. Das LESEDOCK ist einzigartig und spricht eine heterogene Zielgruppe vom Kleinkind bis zum Jugendlichen auf freudvolle Weise an.

Hans Salzer / Kinder- und Jugendabteilung, Landesklinikum Donauregion Tulln

Die section.a ist einzigartig: Sie sind abenteuerlustig, aber sie bestehen jedes Abenteuer mit Bravour. Sie wissen immer, was sie tun und was gerade zu tun ist. Sie sind innovativ, aber sie würden dir niemals Unsinn andrehen. Sie haben eine eigene Meinung, aber hören dir auch genau zu. Sie sind absolut professionell, aber erhalten sich immer die Liebe zur Sache. Sie haben einen langen Atem, auch wenn dir grad die Luft ausgeht. Sie sind Feuer und Flamme, so groß oder klein ein Projekt sein kann. Sie sind erfindungsreich, um mit deinen Mitteln hauszuhalten. Sie können unerbittlich sein, wenn sie an der gemeinsamen Sache arbeiten. Aber vor allem: Sie kämpfen für dich, weil sie an dich glauben.

Steinbrener / Dempf & Huber / Künstler

Die Zusammenarbeit mit section.a ist ein Vergnügen auf mehreren Ebenen: Zum ersten der klare Blick auf das Projekt, der ohne Schnörksel, die wesentlichen Dinge fokussiert, weiters die Ideen und Vorschläge, mit denen sie alle Beteiligten inspirieren, und schließlich die angenehm kompetente und professionelle Umsetzung, die sich bis zum kleinsten Detail erstreckt. Fazit: Eine Zusammenarbeit als pures Vergnügen.

Christian Sturminger / Designer & Ausstellungsarchitekt

Es ist wichtig, sich für spezielle Projekte kompetente Partner zu suchen – und das ist im Kunstbereich section.a. Aus unserem gemeinsamen Projekt ist eine inspirierende Kooperation geworden, die nun schon über 10 Jahre Bestand hat.

Heinz Hofer-Wittmann / Wittmann Möbelwerkstätten

Mit section.a zusammenzuarbeiten heißt, ein Feuerwerk an Ideen zu erleben, das Unmögliche möglich zu machen und mit Kompetenz und Konsequenz, mit Freude und Hingabe Projekte zum Leben zu erwecken!

Barbara Aschenbrenner / ZIS Zeitung in der Schule

Die Zusammenarbeit mit section.a für das Projekt Alpha..Romeo..Tango war in jeder Hinsicht eine Freude. Und das besonders Spannende dabei war, dass es wirklich gelungen ist, zwei völlig gegensätzliche Bereiche – Militärluftfahrt und Kunst – zu einem für alle Seiten befriedigenden Ergebnis zu führen.

Silvan Fügenschuh / Gesellschaft zur Förderung der Österreichischen Luftstreitkräfte

section.a ist ein wunderbares, engagiertes, visionäres Team. Unsere Zusammenarbeit war freudig, erfolgreich und sehr professionell. Immer gerne wieder.

Veronika Dirnhofer / Künstlerin & Akademie der bildenden Künste Wien

Die Zusammenarbeit mit section.a war großartig: endlich eine Agentur, die wirklich abseits der ausgetretenen Pfade kreative Lösungen für komplexe Aufgabenstellungen sucht und findet. In ebay-Sprache würde das heißen: top Qualität; gerne wieder.

Leopold Maurer / Künstler

section.a schafft es, aufgeschlossene Wirtschaftstreibende mit der einzigartigen Innovationskraft aus dem Kulturbereich zu beflügeln und dabei mit Respekt und Feingefühl die Interessen beider Seiten zu vertreten.

Iris Kern / Super-Fi

Wenn es darum geht, Schwung zu holen, Pfiff reinzukriegen, den grauen Konzept-Alltag aufzuhellen, Farbe zu tupfen, dann rufen wir einfach bei section.a an – a wie: ach, könntet ihr uns nicht mit einer Idee helfen? Und es klappt immer.

Peter Menasse / communication matters

section.a bringt das Potential zeitgenössischer KünstlerInnen in einige unsere Projekte ein. Das inspiriert nicht nur unsere Kunden, sondern auch immer wieder uns.

Max Haupt-Stummer / section.d

Mit section.a haben wir kunstvolle Wissenschaftsvermittlerinnen gefunden. Das Team versteht es perfekt, ein komplexes Thema mit Spürsinn für die Zielgruppe aufzubereiten – fachlich, professionell und menschlich überzeugend.

Gabriele Gerhardter / FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Working with section.a was like being involved in a movie production. You're suddenly part of larger team with the financial department looking over your shoulder. But it works. In fact it works really well. There is trust, interest and support. And in the end it's a fabulous party.

Gerhard Treml / Künstler

Wir finden die Offenheit und Experimentierfreudigkeit gepaart mit der Professionalität eine ausgezeichnete Qualität von section.a. Mit viel Herzblut, Intuition, aber genauso viel Kompetenz wird das Beste aus jeder Zusammenarbeit geholt. Jederzeit gerne wieder!

Monica Singer & Marie Rahm / POLKA

Bei section.a blühen immer die Bäume.

 

 

Fidel Peugeot / Walking-Chair Design Studio

Bei section.a blühen immer die (Frei)Räume.

 

 

Karl Emilio Pircher / Walking-Chair Design Studio

Für Goodville ist die Inspiration aus Projekten mit Künstlern und Designern wichtig. Wir wisen, dass interdisziplinäre Projekte eines dringend brauchen: eine professionelle Schnittstelle, jemanden, der beide Sprachen versteht, die der Wirtschaft und die der Kunst. Und das hat section.a in den letzten Jahren in zahlreichen Projekten unter Beweis gestellt. Professionelles Management zwischen zwei sehr unterschiedlichen Welten mit hoher Lösungskompetenz und viel eigener Kreativität. Ja, und Spaß hat es mit section.a auch immer gemacht.

Florian Pollack / Goodville

wir spüren motivation bis hin zur leidenschaft – die allerbeste voraussetzung, so ein komplexes projekt wie das memobil gemeinsam zu entwickeln.

Anja Löffler / gaupenraub

wozu braucht es bindeglieder? wozu consulting-betriebe, die vor allem mitnaschen wollen? weshalb den kuchen teilen? das sind fragen, die ich mir nicht mehr stelle, seit wir mit section.a diese wundervolle torte namens memobil backen – vielen dank dafür!

Alex Hagner / gaupenraub

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet.     
Datenschutz & Cookies