06-06-16_HERBERT BRANDL: Schräg bis vertikal in arlberg1800

Mit der Ausstellung HERBERT BRANDL. SCHRÄG BIS VERTIKAL eröffnet Florian Werner die erste Sommersaison der neu errichteten Ausstellungs- und Konzerthalle arlberg1800. Nach der Eröffnungsausstellung „High Performance“, die den neu entstandenen Kunstort selbst in den Mittelpunkt stellte, fokussiert die aktuelle Ausstellung auf eine einzelne künstlerische Position.

Herbert Brandl, einer der avanciertesten und arriviertesten Vertreter der gegenwärtigen Malerei, trifft für arlberg1800 eine spezifische Auswahl von Arbeiten, die sich mit der Darstellung von Gebirgslandschaften beschäftigen. Das Kurator_innen Kollektiv section.a unterstreicht damit den inhaltlichen Fokus der Kunsthalle, der auf der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Spezifik des Ortes liegt und die exponierte landschaftliche Lage dieses zu fassen sucht. Eigens für den Anlass zusammengestellt, schreibt sich die Ausstellung als dreiteilige Inszenierung in die unterschiedlichen räumlichen Strukturen von arlberg1800 ein. Dabei bietet sch die einzigartige Möglichkeit, neben Monotypien großformatige Ölgemälde in ihrer ursprünglichen Konzeption als Hochformat zu präsentieren.

Im Herbst 2016 findet ein Perspektivenwechsel in der Ausstellung „HERBERT BRANDL. SCHRÄG BIS VERTIKAL - Eine Ausstellung im Perspektivenwechsel“ statt, in dem ausgewählte Künstler_innen im Rahmen des bestehenden Artist in Residency Programms in einen Dialog mit Herbert Brandls Arbeiten treten und so für eine Erweiterung der Ausstellung sorgen. Den dynamischen Arbeitsprozess von Herbert Brandl und das stetige Spiel mit Perspektivenwechseln macht section.a zum Ausstellungskonzept und schafft damit einen größeren künstlerischen Kontext.



Eröffnung: Freitag, 24. Juni 2016, um 18:00 Uhr
Dauer: 25. Juni 2016 bis 23. April 2017
arlberg1800, contemporary art & concert hall
St. Christoph 1, 6580 St. Anton am Arlberg