23-10-14_KOPFIT-Prototyp bei "Design Diversity" im Museum Postsparkasse Wien

Design Diversity. Produktkultur abseits von Beige, Best und Gold“ widmet sich der Frage, inwieweit Design als Disziplin das heutige Bild des Alterns mitgestaltet. Produkte können als aktive Vermittler von Beziehungen zwischen Menschen betrachtet werden. Dinge sind in soziale Strukturen eingebettet und fungieren als Instrumente einer Bedeutungsübertragung – durch Ererbtes, eine Geschenkkultur, ein Tauschritual oder ein Veräußerungsritual –, wie die verschiedenen Disziplinen gezeigt haben. Folglich ist eine Erkundung der Dinge und der Vorgehensweisen, wie diese das Leben begleiten, wesentlich für ein Verständnis dessen, was Altern für den Einzelnen bedeutet, und somit auch für das Design, das Menschen schließlich mit intuitiv benutzbaren und sinnvollen Produkten, Services und Systemen ausstatten möchte. Das Gesellschaftsspiel KOPFIT ist eines der Produkte, anhand derer diese Fragestellung verhandelt wird.

"Design Diversity. Produktkultur abseits von Beige, Best und Gold"
Wagner:Werk, Museum Postsparkasse, Georg Coch-Platz 2, 1010 Wien
Ausstellungsdauer: 24. Oktober bis 8. November  2014
Kuratierung und Ausstellungsgestaltung: Studio Dankl

KOPFIT. Das Fitnessstudio für Ihr Gehirn
Idee: Ferdinand V. Piatnik
Konzept und Projektmanagement: section.a
Autor: Fritz Gruber
Grafik: Rosebud, Inc.
Herausgeber: Piatnik
Förderung: Wirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien